LUTH[AR]

Projektbeschreibung

Martin Luther empfing oft Studenten, Kollegen und Freunde, die er zum Essen einlud, um mit ihnen bei Tisch zu disputieren. Aus dieser Geste entstand bald eine Tradition, die regelmäßig eine Schar von Zuhörern anzog. Die Besucher horchten Luthers „Tischreden“ und notierten sich Anekdoten und Zitate.

Durch eine virtuell geschaffene Realität (engl.: augmented reality) werden zeitliche und räumliche Grenzen überwunden: Martin Luther tritt in der Installation über einen Bildschirm mit den Besucher/innen in einen Dialog. Die Spieler nehmen durch ihre Entscheidungen aktiv Einfluss auf den Verlauf des Gesprächs, jedoch müssen sie sich vorab gemeinsam auf eine Antwort einigen. So entsteht eine offene Diskussion, in der die Mitspieler ihre Meinungen teilen und gegeneinander abwägen.